Zurück zum Content

Ein Tüllrock, zwei Bodytypen

Hallo ihr Lieben,

heute haben wir einen Look für euch, bei dem wir uns erst sehr uneinig waren, ob wir uns das trauen sollen. Aber so viel kann ich euch verraten: Zum Glück haben wir es gemacht! Wenn man als kurvige Frau das Wort „Tüll“ hört, bekommt man erst einmal Angstschweiß auf der Stirn. Denn jeder weiß: Tüll ist kein Schlankmacher. Aber: Mit der richtigen Kombination kann auch ein Tüllrock super stylisch aussehen und euren Rundungen schmeicheln.

Es muss nicht immer alles schlank machen

Rundlichere Frauen neigen immer dazu, nur Dinge zu tragen, die sie vermeintlich dünner machen. Im Klartext: nur Schwarz und alles locker und sackig. Leider kommt dabei oft das Betonen der schönen Kurven zu kurz und auch die Abwechslung bleibt dabei total auf der Strecke. Deshalb habe ich in den letzten Jahren gelernt, mich auch einmal aus meiner Komfortzone zu wagen und neue Looks auszuprobieren. Oft wurde ich dabei schon überrascht – wie bei diesem Outfit.

Den Tüllrock von Asos gibt es von Größe 34 bis Größe 52, was natürlich schon einmal eine super Voraussetzung für uns beide ist. Zudem ist er eine elegante Abwechslung zum Kleid, wie z.B. auf Hochzeiten. Besonders cool: Asos bietet den Rock in allen Kategorien an: Tall, Petite, Regular, Maternity und Curvy. Wie super ist das denn? So können z.B. alle Brautjungfern den perfekt passenden Rock für ihre Figur finden und müssen sich nicht irgendwo „reinquetschen“! So sollte es eigentlich immer sein.

Little Mistress Plus - Mittellanger Rock aus Tüll - Grau

Super einfach zu kombinieren

Die Farbe Lila, finde ich, passt sehr gut zu Schwarz. Deshalb haben wir, genau wie das Asos-Model, ein dunkles Oberteil ausgesucht. Saskia trägt es ärmellos, ich ein Wickeloberteil mit langen Ärmeln. Jede Frau muss selbst entscheiden, welche Länge ihr besser gefällt und natürlich auch schauen, was zum Wetter passt!

Ich habe hier tatsächlich ein bisschen getrickst und den Jumpsuit vom vergangenen Outfit drunter gelassen. Ich fand das Wickeloberteil sehr schön dazu – und durch die Hosenbeine reiben die Oberschenkel nicht aneinander und man fühlt sich ein bisschen besser „verpackt“. Ziemlich ausgefuchst, oder? 🙂 Wenn es natürlich sehr heiß ist, könnt ihr auch einfach ein Oberteil in den Rock stecken. Um zusätzlichen Stoff um die Körpermitte zu vermeiden, empfehle ich euch einen Body! Für die Oberschenkel tut es dann auch wieder ein Deostick. Ein Body liegt nämlich super eng an und es gibt keinen Stoff, der irgendwo Falten schlägt. Dieser hier sieht auch noch genauso aus wie mein Jumpsuit-Oberteil 🙂

Schuhe müssen zum Tanzen taugen

Für mich ist es sehr wichtig, dass ich in Schuhen sowohl laufen als auch tanzen kann. Steh- oder Sitzschuhe, wie ich sie früher getragen habe, sind für mich mittlerweile ein absolutes No-Go! Trotzdem möchte ich nicht ganz auf Absatz verzichten und liebe deshalb Schuhe mit Block- oder Keilabsatz und ein bisschen Plateau. Diese Espadrilles mit Keilabsatz zum Schnüren sehen etwas schicker aus, strecken mein Bein und sind super bequem! Deshalb alle Daumen hoch!

Für jede Figur passend

Wie unsere Bilder euch (hoffentlich) beweisen, kann wirklich jede Frau einen Tüllrock tragen. Saskia hat den Rock aus der Tall – Kollektion gewählt und der passt von der Länge her perfekt! Dazu trägt sie ein Trägertop ganz clean in Schwarz und als kleinen Hingucker einen doppelreihigen Choker von NA-KD.

Wir mögen es beide, wenn sich Farben immer ein zweites Mal in einem Look wiederfinden. Deshalb trägt auch Saskia schwarze Sandalen mit kleinen Riemchen. Damit hat sie auch einen besseren Halt, um das Tanzbein zu schwingen. Gerade auf Hochzeiten oder beim Ausgehen ist es extrem schade, wenn man immer nur auf der Bank sitzen muss. Wenn ihr tatsächlich sehr hohe, unbequeme Schuhe anzieht, nehmt euch immer ein Paar flache Schuhe mit, um den Abend genießen zu können!

Tüllröcke gibt es in vielen, verschiedenen Varianten. Ich muss sagen, dass mir die ganz langen Tüllröcke weniger gefallen, weil man dadurch kein Bein mehr sieht. Erstens ist das im Sommer viel zu warm und zweitens sieht es sehr verhüllt aus. In einem kurzen Tüllrock sieht man schnell aus wie eine Ballerina. Deshalb ist unser Favorit die Midi-Variante bis übers Knie.

Ein dezentes Make-up

Bei einem so auffälligen It-Piece wie dem Tüllrock, sollte euer Make-up eher dezent sein. Foundation (am besten flüssig, um nicht „zugekleistert“ zu wirken), Wimperntusche und einen beerigen Lippenstift oder Lipgloss. Bitte auf keinen Fall lila Make-up wie z.B. einen pastelligen Lidschatten. Das sieht schnell aus wie ein blaues Auge 🙂 Folgende Produkte haben wir für unser Make-up verwendet:

Wir hoffen, euch gefällt unser Look! Wenn ihr Fragen habt, schreibt uns gerne hier in den Kommentaren oder über: info@curfashion.net

Share This:

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gemäß der DSVGO müssen wir dich darauf hinweisen, dass wir Cookies verwenden. Alles kannst du unter dem Reiter "DSVGO" nachlesen