Zurück zum Content

Interview mit Luciana von „Luziehtan“

Auf ihrem Instagram-Channel „luziehtan“ begeistert Luciana auf ihrem Instagram-Kanal 58.000 Follower. Auf ihrem erfolgreichen Blog schreibt sie über Fashion, Lifestyle und Privates – und zelebriert die „Bodypositivity“. Wir haben mit der sympathischen 28-Jährigen über Selbstbewusstsein, Vorurteile und ihr persönliches Lieblingsteil im Kleiderschrank gesprochen.

Instagram: „luziehtan“

 

Welche Message möchtest du mit deinem Blog „luziehtan“ verbreiten?

Ich glaube, das Wichtigste mit meinem Blog ist mir, dass ich andere inspiriere. Auf der einen Seite, was die Outfits angeht: ich möchte zeigen, dass man auch als dicker Mensch tragen kann, worauf man Lust hat, wenn man das eben möchte. Dass man nicht an irgendwelche Regeln gebunden ist und Dinge nicht darf, bloß weil die Gesellschaft der Meinung ist, dass das nur dünnen Menschen oder eben denen, die dem gemeinen Schönheitsideal entsprechen, vorbehalten ist. Auf der anderen Seite möchte ich natürlich auch „im Kopf“ inspirieren – da sind mir dann meine „Private“-Posts sehr wichtig, in denen ich ganz offen über verschiedene Themen schreibe. Da wird sich dieses Jahr auch nochmal das Themengebiet erweitern, aber ganz so viel möchte ich dazu noch nicht verraten. Es wird aber auch um meine Trennung und das Singledasein gehen, das ja als dicker Mensch doch auch nochmal ein bisschen anders ist.

Was bedeutet für dich der Begriff „Bodypositivity“?

Für mich bedeutet Body Positivity, dass jeder das Recht hat, sich schön zu fühlen. Es geht nicht darum, einem Ideal zu entsprechen oder es allen Recht machen zu wollen. Es geht um das, was man sich selbst gegenüber empfindet – und das sollte niemals Hass sein. Außerdem ist Body Positivity keine Einbahnstraße. Viele verwechseln das immer wieder mit „Übergewicht glorifizieren“, was aber natürlich vollkommener Blödsinn ist. Body Positivity steht für ein positives Körperbild und dazu gehört natürlich auch Gesundheit.

„Ich habe verstanden, dass ich es nicht allen recht machen kann“

Woher schöpfst du dein Selbstbewusstsein?

Ich habe mich schon immer so akzeptiert, wie ich bin. Klar hab‘ ich auch immer wieder mal schlechte Tage (wer hat sie nicht?), aber im Großen und Ganzen bin ich einfach mit mir selbst im Reinen und habe auch meine „Makel“ (ich schreibe das in Anführungszeichen, weil es eigentlich keine Makel sind) wie zB Cellulite angenommen. Und das macht definitiv selbstbewusst

Was magst du an deinem Körper am meisten?

Ich würde ja sagen, ich mag ihn einfach komplett am meisten, aber das ist natürlich langweilig. Ich denke, ich mag meine Taille besonders gern, weil sie sehr ausgeprägt ist. Und mein Gesicht, falls das als Körperteil zählt. 🙂

Instagram: luziehtan

 

Wie gehst du mit negativen Kommentaren um?

Ich bin ganz stolz darauf, dass ich sagen kann, dass mittlerweile kaum noch Negatives bei mir ankommt. Früher war das so viel und lag mit Sicherheit auch daran, dass ich immer wieder versucht habe, mich zu verteidigen. Irgendwann hab‘ ich diese „I don’t care“-Attitüde aufgesetzt und seitdem scheint es auch den Hatern egal zu sein. Es gibt natürlich immer noch Foren etc., in denen mein Name immer wieder auftaucht und natürlich bekomme ich das auch mit, aber es geht links rein und rechts wieder raus. Ich hab‘ einfach verstanden, dass ich es nicht allen recht machen kann und dass mich nicht jeder mögen wird, aber das muss ja auch nicht so sein. Es ist vollkommen okay, wenn mich jemand doof findet, wenn jemand meine Outfits oder gar mich hässlich findet, oder wenn jemand mich einfach aus Prinzip ätzend finden will. Das Einzige, was ich mir immer wieder wünschen würde, wäre, dass solche Menschen es einfach mal für sich behalten, weil dieses Austeilen negativer Stimmung einfach unnötig ist. Nicht nur bei mir.

„Akzeptanz und Toleranz ist so wichtig. Die meisten haben es leider verlernt“

Welche Vorurteile gegenüber kurvigen Frauen stören dich am meisten?

Ach, das sind so viele und jedes einzelne Vorurteil stört mich. Vorurteile generell, nicht nur die, die Plus-Size betreffen, sondern wirklich in jeder Lebenslage. Es wäre schön, wenn wir offen aufeinander zugehen könnten. Akzeptanz und Toleranz ist so wichtig und irgendwie haben es die meisten leider verlernt.

Hast du ein Lieblingsteil in deinem Kleiderschrank? Wenn ja, welches?

Mein allerliebstes Lieblingsteil von allen ist wohl mein Blumenkleid von Dolce & Gabbana. Ich hab‘ so lange gedacht, dass mir da niemals etwas passen würde, und hab‘ dann irgendwann mal gestöbert und es gesehen und es war Liebe. Als ich dann gesehen habe, dass tatsächlich bis Größe 44 (italienische Größe 50) produziert wird, hab‘ ich es gewagt, das Kleid anzuprobieren und es saß wie angegossen. Bester Beweis, dass man einfach auch mal was probieren und nicht direkt aufgeben sollte. 🙂

Foto: Luciana Blümlein
Foto: Luciana Blümlein

Was möchtest du unseren Followern mit auf den Weg geben?

Zum Einen möchte ich unbedingt nochmal erwähnen, wie wichtig Akzeptanz und Toleranz sind – uns selbst und auch anderen gegenüber. Es hilft niemandem, wenn wir uns immer wieder gegenseitig fertig machen, die Dicken die Dünnen, die Dünnen die Dicken. Es wird Zeit für ein Miteinander.
Und dann will ich noch sagen, dass wir aufhören müssen, uns von einer Kleidergröße definieren zu lassen – wir sind keine Nummer in einer Hose oder einem Kleid oder einer Winterjacke. Wir sind so viel mehr als unser Körper, die Figur und das, was andere von uns halten. Solange wir uns selbst nicht lieben, werden andere das auch nicht tun.

 

Share This:

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gemäß der DSVGO müssen wir dich darauf hinweisen, dass wir Cookies verwenden. Alles kannst du unter dem Reiter "DSVGO" nachlesen